Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Meine Aussaaten 2021

  1. #1
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.06.2021
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard Meine Aussaaten 2021

    Hallo liebe Kakteenfreunde!

    Nach über 10 Jahren habe ich nun mal wieder eine Aussaat gestartet. Damals noch als Jugendlicher ist mir meine erste Aussaat durch Pilze eingegangen... Jetzt habe ich es im Mai wieder gewagt, nachdem ich mit meiner Dame im Blumenladen plötzlich eine Packung Kakteensamen in der Hand hatte. Also ein kleines Zimmergewächshaus dabei gekauft und los gehts. Natürlich mal wieder ohne sich neu einzulesen, Kakteenerde in das Gewächshaus Samen aufgebracht und mittels Sprühflasche das ganze immer schön feucht gehalten. Die kleinen sind gut gekommen, nur habe ich jetzt das Problem das immer wieder Sämlinge eingehen. Sie faulen von unten weg (siehe Foto)... Ich weiß, dass es nicht die richtige Erde ist und das Besprühen mit Wasser auch nicht die beste Mehtode ist. Nur möchte ich die Kleinen die jetzt da sind gerne so gut es geht retten. Habt ihr Tipps?

    Letzte Woche habe ich dann einen etwas professionelleren Anlauf genommen. Aussaaterde, noch ein Gewächshaus, Quarzkies, und Samen bei Uhlig gekauft. Erde im Backofen sterilisiert und Plastikpöttchen gefüllt. Von unten angestaut, mit Quarzkies bedeckt und nun stehen sie im Gewächshaus. Hoffe das ich damit weniger Probleme habe.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  2. #2
    Moderator ***** Avatar von micha123
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.777
    Renommee-Modifikator
    136

    Standard

    Zitat Zitat von AlexH Beitrag anzeigen
    ...
    Ich weiß, dass es nicht die richtige Erde ist
    Sieht mir ziemlich humushaltig aus. In mineralischem Substrat haben es Pilze schwerer.

    Zitat Zitat von AlexH Beitrag anzeigen
    und das Besprühen mit Wasser auch nicht die beste Mehtode ist. Nur möchte ich die Kleinen die jetzt da sind gerne so gut es geht retten. Habt ihr Tipps?
    Versuche den Deckel abzunehmen und die Oberfläche des Substrats etwas abtrocknen zu lassen.
    Dass dabei die Sämlinge nicht mit vertrocknen kann eine Gratwanderung sein.

    Zitat Zitat von AlexH Beitrag anzeigen
    Letzte Woche habe ich dann einen etwas professionelleren Anlauf genommen. Aussaaterde, noch ein Gewächshaus, Quarzkies, und Samen bei Uhlig gekauft. Erde im Backofen sterilisiert und Plastikpöttchen gefüllt.
    Das hört sich gut an.

    Zitat Zitat von AlexH Beitrag anzeigen
    Von unten angestaut, mit Quarzkies bedeckt und nun stehen sie im Gewächshaus. Hoffe das ich damit weniger Probleme habe.
    Wenn du den Deckel drauf lassen kannst bis die Sämlinge Dornen bekommen ist es gut.
    Danach kannst du mit lüften beginnen und damit sinkt die Gefahr von Pilzbefall und Fäulnis.

    Gruß,
    Micha

  3. #3
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.06.2021
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Hallo Micha,

    danke für deine Einschätzung. Das mit dem Abtrocknen lassen werde ich jetzt versuchen. Die Erde ist sehr humushaltig. Standard-Kakteenerde aus dem Gartenmarkt... Mal sehen ob wir die kleinen gerettet bekommen.

    Grüße Alex

  4. #4
    Neuer Benutzer * Avatar von chili
    Registriert seit
    08.04.2021
    Beiträge
    20
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Es geht mir ähnlich wie AlexH. Ich habe vor mehr als 10 Jahren ein paar Aussaaten mit wechselhaftem Erfolg gemacht, meist in handelsüblichem Substrat mit Humus-Anteil. Ein paar der Sämlinge sind groß geworden oder zumindest hübsch anzusehen, aber viele sind mir auch gestorben. Letztes Jahr habe ich wieder einen Anlauf genommen, auch mit wechselhaftem Erfolg. Ich denke, dass es zwar Kakteen gibt, die in Erde mit Humus-Anteil gut wachsen, aber auch viele, die in mineralischem Substrat besser kommen, da sie in humosem Substrat zum faulen neigen. Ich habe auch erlebt, dass die Keimrate zwar in humosem Substrat besser war, aber die Keimlinge nachher gefault sind. Hier ein paar Sämlinge von Mammillaria senilis, die ich im November 2020 ausgesät habe.
    Mammillaria_senilis-DSC1238mod.jpg

    Bei Aussaaten mit Humus-Anteil habe ich oft einen Plastik-Deckel mit vielen Löchern drauf gemacht, damit das Substrat zwar weniger schneller austrocknet, aber die Luftfeuchtigkeit nicht so hoch ist und es weniger Pilze gibt. Auch habe ich die Erde meist vorher im Backofen getrocknet, damit zumindest in der ersten Phase weniger Pilze vorhanden sind, da Pilze wohl die Keimung hemmen und die Keimlinge angreifen können.

    Bei Aussaaten mit mineralischem Substrat hatte ich ein Problem, wenn die oberste Schicht aus reinem Sand bestand, da der Sand irgendwie zu schnell ausgetrocknet ist. Da hat selbst reines Seramis besser funktioniert. Also besser mit Substraten mischen, die die Feuchtigkeit besser halten.
    Geändert von chili (Gestern um 22:40 Uhr)

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.06.2021
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    IMG_1680.jpgIMG_1679.jpg
    Kleines Update von mir. Nachdem immer mehr von den kleinen Sämlingen verfault sind, habe ich die Reißleine gezogen und die vermeintlich gesunden umgesetzt in mineralisches Anzuchtsubstrat. Es sind danach noch ein paar eingegangen, aber ich hoffe das einige durchkommen. Im anderen Bild die "professionellere" Ausaat. Die stehen noch im Mini-Gewächhaus, in mineralischem Anzuchtsubstrat und werden nur von unten gewässert. Darin sind Echinopsis oxygona v. grandiflorus, Micranthocereus purpureus, Selenicereus grandiflorus und Cleistocactus baumanii (der will aber noch nicht....). Mich wundert nur das einige von den Selenicereus als Sämlinge nahazu weiß sind

  6. #6
    Neuer Benutzer * Avatar von chili
    Registriert seit
    08.04.2021
    Beiträge
    20
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Ich hatte auch schon ab und zu weiße Keimlinge in der Aussaat. Ich vermute, dass entweder eine Mangelerscheinung, ein genetischer Defekt oder eine Infektion (Pilz, Bakterien, Viren) dahinter steckt. Wenn sie später noch grün werden oder grün weiter wachsen, ist es wahrscheinlich eine Mangelerscheinung. Diejenigen, die weiß bleiben, gehen später ein. Wenn man kleine Keimlinge starker Sonne aussetzt, können grüne Sämlinge weiß werden. Das ist dann wahrscheinlich ein "Kaktus"-Sonnenbrand. Harmloser ist, wenn sich die Sämlinge an der Sonne rötlich verfärben.
    Geändert von chili (Gestern um 23:10 Uhr)

  7. #7
    Moderator ***** Avatar von micha123
    Registriert seit
    28.10.2007
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    2.777
    Renommee-Modifikator
    136

    Standard

    Das kann ich bestätigen. Rote oder braune Verfärbung ist unkritisch und normal bei viel Licht.
    Weiße Farbe ist ein Todesurteil, egal ob angeboren oder durch Sonnenbrand entstanden.

    Gruß,
    Micha

  8. #8
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    07.06.2021
    Beiträge
    4
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Ich hab bei den Selenicereus einige dabei die weiß sind. Davon zeigen einige auch eine leichte Verfärbung in Richtung normales grün auf. Ich werde das weiter beobachten und berichten. Solange nichts fault oder schimmelt bin ich erstmal noch entspannt. Sonnenbrand kann es nicht sein. Sie stehen gut schattiert und kommen schon weiß aus dem Samen.

Ähnliche Themen

  1. Blüten 2021
    Von Dropselmops im Forum Bilder Querbeet
    Antworten: 49
    Letzter Beitrag: Heute, 14:08
  2. Knospen 2021
    Von Perth im Forum Bilder Querbeet
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.2021, 17:25
  3. Meine ersten Aussaaten von Winterharten
    Von Erich1 im Forum Aussaat
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 04.07.2012, 21:36
  4. Meine Aussaaten
    Von DeepDancer im Forum Aussaat
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.06.2011, 14:24
  5. Meine Aussaaten
    Von josef im Forum Aussaat
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 13:26

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered byvBSocial.com and MMORPG