Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Bin Neuling! Ich möchte in Spanien einen Kakteengarten anlegen!

  1. #11
    Erfahrener Benutzer ***** Avatar von kjii
    Registriert seit
    29.08.2009
    Ort
    Namibia
    Beiträge
    1.116
    Renommee-Modifikator
    119

    Standard

    Das laesst Freude aufkommen - und wenn der Garten gross genug ist ... Ich habe eine kleine Opuntie vorgefunden, wo eigentlich keine in der Naehe steht. Besonders apart: Der "Blumentopf".
    LG Elke

  2. #12
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2013
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Seid gegrüßt von feroengert !
    Folgende Ratschläge habe ich füreuch,die ich durch nachdenken experimentieren und
    Erfahrung gesammelt habe.
    Das mediterrane Klima,wie ihr es jaselbst kennengelernt habt,ist im Winter fast frostfrei
    dennoch kühl und feucht bis sehrfeucht (nicht ideal für die allermeisten Kakteen) und im
    Sommer eigentlich ideal beientsprechend zusätzlichen Wassergaben (besser Regenwasser).
    In ihrer Heimat haben fast alleKakteenarten trockene kühle Winter (sofern man davon sprechen kann)und warme bis heiße aber auch feuchte Sommer.
    Es gibt jedoch Gebiete in Amerika, indenen es auch in der kühlen Jahreszeit etwas mehr
    regnet zB. Südamerika (Nordwestargentinische Regionen Salta u.Tucuman u.Paraquay).
    Von dort stammen nässeunempfindlichere Arten, wie Echinopsis tubiflora u. Oxygona sowie
    einige Trichocereusarten, die ich alsPfropfunterlage je nach Göße u. Wachstums-
    geschwindigkeitsbedarf mit Erfolgverwende.
    Nachteil und Vorteil beiEchinopsisarten ist das Kindeln, diese sind jedoch leicht zuentfernen.
    Ich pfropfe auf diese Unterlagen zB.Mammillarien ,Echinofossulocakteen,Gymnocacteen,
    Astrophyten und vieles mehr.
    Sobald die Unterlagen im Untergrundverschwunden sind hat sich das Problem mit der kindelei
    erledigt.
    Säulenkakteen o.Opuntien aus demAndenbereich sowie aus Nordmexico und den USA Südstaaten (zu denletzten zwei hier genannten Regionen beheimateten Arten,Echinocereus,Coryphantha, Escobaria zB.) haben im mediterranen Klima,wurzelecht kaum Schwierigkeiten.
    Folgendes Pflanzverfahren empfehle icheuch für die Mittelmeerregion für alle hier genannten Optionen.!
    Grabt oder sprengt(Spaß) euch einPflanzloch.
    Besorgt euch entsprechendePflanzsubstratbeigaben aus einer Zusammensetzung von
    (50% Lavagrus, 10%Bimms,10%Tonscherben,10% groben Kieselsand, 20% Humus) und
    das alles in einer Körnung von 3mm bis5mm und mischt es.
    Dieses Gemenge füllt ihr um denWurzelballen bis zum Wurzelhals.
    Den Sprossansatz (für den Halt derPflanze) füllt ihr mit ca.20mm bis 30mm Korngröße, dort heimischenSteinsplitt,-Kies o.Schotter auf.
    Die Nahtstelle der Pfropfung nahe derOberfläche halten,dadurch trocknet sie nach Nieder-
    schlägen schneller ab.
    Dies sind Erfahrungen die ich durchFreilandhaltungen in meiner Erzgebirgischen Heimat und durchSchenkungen entsprechend veredelter Pflanzen an einenSukulentenfreund, ( dessen Heimat ein kroatisches Eiland) gesammelthabe.
    Sollte jemand noch schwierigere Fragenhaben oder an derartigen Pfropfungen (kostenlos)haben
    sollte, dann sage er o,sie es.




    „Ordnung ist dass halbe Leben !!!“- schade darum (je nach Auffassung).

  3. #13
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2013
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Gruß von feroengert !


    Das Wichtigste für die Freilandauspflanzung!


    Die Drainage des Pflanzortes mussausreichend sein und je nach Art genügend
    Sonnenlicht o.Halbschatten bieten.
    Das optimale ist es ( wenn nichtschon vorhanden),einen Pflanzhügel mit Groben
    Steingeröll aufzuschütten oderfür kleinere Sukkulenten Trockenmauern zu nutzen.
    Um den Wurzelballen leicht sauresdurchlässiges mineralisches Substrat verwenden,
    denn mediterrane Böden sind meistzu basisch und nur für wenige Arten geeignet.
    In der mediterranen Klimazone istdie Freilandauspflanzung für die meisten Arten
    ganzjährig möglich und in dergemäßigten Klimazone etwa 6 Monate von Mitte April
    bis Mitte Oktober (winterharteArten ganzjährig).
    Die meisten Kakteen vertragenkeine feucht u. kühlen Böden,daher ist das pfropfen
    auf robuste Unterlagen notwendig.
    Für die Pflanzentöpfeentsprechend große u. stabile Übertöpfe mit Lochboden in den
    Boden einbringen ,das erleichterthineinsetzen u. Herausnehmen.
    Bei langanhaltenden Regenperiodenfür einen mobilen Wetterschutz sorgen.



    „Ordnung ist dass halbe Leben!!!“ - schade darum (je nach Auffassung).

  4. #14
    Erfahrener Benutzer **
    Registriert seit
    28.01.2012
    Ort
    Cas Concos Mallorca
    Beiträge
    181
    Renommee-Modifikator
    57

    Standard

    Hallo Gert

    Danke für deine Beiträge.
    Die meisten meiner Kakteen haben eine Drainage aus Lavagrus,bekommen und in das Pflanzloch die hier übliche Kakteenerde mit zusätzlichfeinerem Lavagrus. Mit leicht saurem Boden kann ich leider nichtdienen, da unser Wasser sehr kalkhaltig ist.
    Die Erde hier hält das Wasser schon sehr lange und eine Stellein meinem Garten bekommt ausgerechnet in den Wintermonaten kaum bis keine Sonne,darum habe ich an dieser Stelle meine großen Aloen und eine Brugmansia gepflanzt.
    Die Sorten die diese Bedingungen nicht überleben werden haltnicht mehr ersetzt.
    Wobei ich bis jetzt wenig ausfälle habe.
    Den Garten habe ich vor ca. 2 ein halb Jahren angelegt.

    Grüssle Silvia
    "Wer die Würde der Tiere nicht respektiert, kann sie ihnen nicht nehmen, aber er verliert seine eigene."
    Albert Schweitzer

  5. #15
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    21.08.2013
    Beiträge
    7
    Renommee-Modifikator
    0

    Standard

    Zitat Zitat von tarasilvia Beitrag anzeigen
    Hallo Gert

    Danke für deine Beiträge.
    Die meisten meiner Kakteen haben eine Drainage aus Lavagrus,bekommen und in das Pflanzloch die hier übliche Kakteenerde mit zusätzlichfeinerem Lavagrus. Mit leicht saurem Boden kann ich leider nichtdienen, da unser Wasser sehr kalkhaltig ist.
    Die Erde hier hält das Wasser schon sehr lange und eine Stellein meinem Garten bekommt ausgerechnet in den Wintermonaten kaum bis keine Sonne,darum habe ich an dieser Stelle meine großen Aloen und eine Brugmansia gepflanzt.
    Die Sorten die diese Bedingungen nicht überleben werden haltnicht mehr ersetzt.
    Wobei ich bis jetzt wenig ausfälle habe.
    Den Garten habe ich vor ca. 2 ein halb Jahren angelegt.

    Grüssle Silvia
    Respekt Silvia!


    Vom schönen Traum zur schönenWirklichkeit und das Andere wird
    auch noch.
    Vielleicht eindecke ich deinenschönen Garten,wenn ich wieder einmal
    von Colonia de Sant Jordi nachManacor radele.


    Gruss feroengert

Ähnliche Themen

  1. Kakteen Bestimmung und Tipps für einen Neuling
    Von Ratte7 im Forum Bestimmungsecke
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.03.2013, 23:42
  2. unbekannte Mammillarie möchte einen Namen haben
    Von wolf44 im Forum Bestimmungsecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 12.04.2012, 07:04
  3. Neuling:Zu beachten bei Anlegen kl. Kakteenlandschat
    Von Unregistriert im Forum Offener Bereich
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 27.09.2009, 18:57
  4. Mein Sohn möchte einen Ferocactus....
    Von Delphinium im Forum Kakteen
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 20.06.2009, 19:37
  5. Der Kleine möchte einen Namen bitte
    Von Flower im Forum Bestimmungsecke
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.06.2007, 22:12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Powered byvBSocial.com and MMORPG